Suche
  • KULTUR // MEDIEN // LEBEN
Suche Menü

Zinzi Clemmons: “Was verloren geht” – (Spiegel Online)

Romane, die davon erzählen, jemanden an den Tod zu verlieren, laufen immer Gefahr, dass allzuviele beim Lesen denken: Nein, so fühlt sich das nicht an. Hat mit mir nichts zu tun. Trauer-Kitsch, uh. Weil Trauer nun einmal vor allem eines ist: verschieden. Weil es kein Richtig und Falsch gibt. Nur zu viel Gefühl, das immer wieder wie aus dem Nichts über einen drüber schwappt. Auch Monate, Jahre später.

Und eben deshalb ist es sensationell, wie Zinzi Clemmons genau dieses Diffuse in ihrem Roman abbildet. Indem sie Thandi in “Was verloren geht” bruchstückhaft erzählen lässt. Sie lässt alles Episode sein. Die Hospizflure, die Schmerztagenächte der Mutter, den Kühlschrank voller Wohlfühlessen, Thandis Fluchten in Sex mit wemauchimmer und in Liebe zwischen Philadelphia und Portland. Um endlich nicht mehr zu erinnern.

Und hier der ganze Text.